Filter

Kategorien
Eigenschaften
 
glutenfrei
ohne glutenfreie Weizenstärke
haferfrei
laktosefrei
kuhmilcheiweissfrei
sojafrei
hefefrei
eifrei
ohne Erdnüsse
ohne Mandeln
ohne Haselnüsse
ohne Sellerie
cholesterinfrei
vegetarisch
vegan
eiweissarm
bio
ohne Fructose
ohne Mais
ohne Guarkernmehl
ohne Pfeffer
ohne Sesam
ohne Knoblauch
ohne Lupine
ohne Reis
ohne Buchweizen
ohne Vanille
ohne Hirse
Speichern
Hersteller
3 Pauly
ALB-GOLD
Altenburger
AT Verlag
Bakery on Main
Barilla
Bauckhof
Bösen
Beltane
Bezgluten
BioSaurus
Candy Tree
Cenovis
Christian Verl..
Coeliamo
Coppenrath
Crownvita
de Rit
Die Weiße
Dittmann
Dorling Kinder..
Doves Farm
eat natural
Eden
Edition
Farabella
Filinchen
Finax
GU Verlag
Hammermühle
Hammermühle O..
Hanneforth, fo..
Hädecke Verla..
Herold
Hoch
Huttwiler
Jopp/Oesch Ver..
Jungle Friends
Kochwerte
Komeko
La Disfida
Lammsbräu
Landgarten
Leimer
Lemberona
Lima
Lubs
malt n more
Mantler
Müller & Mül..
MGB food compa..
Minderleinsmü..
Molenaartje
Molino di Ferr..
Natur Compagni..
Nora Kircher
Nutri Free
Only
Orgran
Oskri Organics
Pala Verlag
Pionier
Plaßen Verlag
Poensgen
Primeal
Proceli
Provena
R.G. Fischer V..
Rapunzel
Richter gluten..
Riedenburger
RUF
SamMills / Arp..
Schär
Schneekoppe
Schnitzer
Schnitzer Brä..
Schock
Seitenbacher
Seitz
Semper
SHS Loprofin
Stöhr-Bro..
Sukrin
TacoMeX
Thorbecke
Trias
Ulmer
Umschau
Valpiform
Verlag Mainz
Vitabella
Wasa
Werner's
Werz
WILEY-VCH Verl..

Zöliakie / Sprue

Hier finden Sie alle Antworten zur Zöliakie!

Was ist Zöliakie?

Was ist Gluten?


Welche Symptome treten bei der Zöliakie auf?


Wie wird Zöliakie diagnostiziert?


Welche Therapiemöglichkeiten gibt es?


Wo bekomme ich weitere Hilfe?




Was ist Zöliakie?

Die Autoimmunerkrankung Zöliakie ist eine chronische Erkrankung der Dünndarmschleimhaut auf Grund einer Überempfindlichkeit gegenüber Gluten, das in vielen Getreidesorten vorkommende „Klebereiweiß“. Die Unverträglichkeit bleibt lebenslang bestehen, sie ist genetisch bedingt und kann derzeit nicht ursächlich behandelt werden und bedingt so den Verzehr von glutenfreien Lebensmitteln.

Was ist Gluten?

Gluten kommt vor allem in den Getreidearten Weizen, Dinkel, Roggen und Gerste vor. Meist wird den Betroffenen auch geraten auf Hafer zu verzichten, da er im Verarbeitungsprozeß (in Mühlen und verarbeitenden Firmen) mit anderem Getreide kontaminiert wird und ihm so auch Gluten anhaftet. Geringste Mengen können ausreichen, um bei den Betroffenen Symptome auszulösen.

Bei einer Glutenunverträglichkeit, die erst im Erwachsenenalter auftritt, spricht man von Sprue, jedoch wird inzwischen mehr und mehr unter Zöliakie vereinheitlicht.
Der Diagnose geht meist ein langer Leidensweg voraus.

Welche Symptome treten bei der Zöliakie auf?


Die ersten Auffälligkeiten zeigen sich oft schon im Babyalter, wenn die ersten getreidehaltigen Nahrungsmittel gefüttert werden. Klassische Symptome einer Zöliakie sind chronische Durchfälle, wenig Appetit, häufiges Erbrechen und eine allgemeine Gedeihstörung. Die Kinder sind missmutig und fallen durch einen geblähten Bauch auf.

Bei Jugendlichen und Erwachsenen sind die Symptome oft weniger deutlich und betreffen auf den ersten Blick nicht den Magen-Darm-Trakt. Eher Beschwerden wie chronische Müdigkeit, allgemeines Krankheitsgefühl, Kraftlosigkeit, Nervosität, schmerzende Knochen, Zahnschäden oder einfach auffällig trockene Haut können ein Hinweis auf Zöliakie sein, paradoxerweise bei manchen auch dauerhafte Verstopfungen. Eher bei Erwachsenen kann es auch zu einem bläschenförmigen Hautausschlag mit starkem Juckreiz  kommen.

Wie wird Zöliakie diagnostiziert?

Inzwischen kann die Diagnose anhand von zöliakiespezifischen Antikörpern im Blut festgestellt werden (IgG-Nachweis), wobei zur Absicherung der Diagnose oft noch eine Darmspiegelung empfohlen wird.

Die Ausprägung hinsichtlich der Empfindlichkeit gegen Gluten und der Intensität der Symptome ist individuell verschieden. Einige Menschen zeigen auch beim Verzehr größerer Mengen an glutenhaltigen Lebensmitteln nur leichte Symptome in Form von Bauchschmerzen und Verstopfung. Auf der anderen Seite gibt es auch Betroffene, die selbst auf geringste Spuren von Gluten mit einer schweren Symptomatik reagieren.

Welche Therapiemöglichkeiten gibt es?

Noch gibt es keine andere Möglichkeit, die Krankheit zu behandeln, als eine lebenslange, glutenfreie Diät mit dem Ziel, dass sich die Darmschleimhaut erholt und somit die Risiken von Langzeitfolgen sinken.
Besonders bei Fertigprodukten und verarbeiteten Lebensmitteln muss darauf geachtet werden, dass keine glutenhaltigen Zutaten verwendet wurden, da Gluten (oft in Form von Weizenstärke) gerne zum Gelieren, Stabilisieren und als Träger von Aromastoffen eingesetzt wird.

Als Alternative zu den glutenhaltigen Getreidearten ausdrücklich erlaubt sind Hirse, Mais, Reis, Amarant, Tapioka, Buchweizen, Quinoa, Sojabohnen, Teff, Kastanie, Kochbanane. Ein Teil dieser Arten wird beispielsweise auch zur Herstellung von glutenfreiem Bier verwendet. Ohnehin erlaubt sind Gemüse einschließlich Kartoffeln, Salate, Früchte, Fleisch und Fisch, Eier, Milch und Milchprodukte.

Manche Betroffenen leiden anfangs noch unter einer sekundären Laktoseintoleranz (bei einer ausgedehnten Schädigung der Schleimhaut wird dann die Milchzucker-Verdauung beeinträchtigt) und müssen deshalb vorübergehend auch auf eine milchzuckerarme Ernährung achten. Milch und Milchprodukte sollten dann z.B. durch Sojamilch ersetzt werden.

Seit 2002 findet in der Regel am 3. Wochenende im Mai der Welt-Zöliakie-Tag statt. Er ist von der Dachorganisation der Europäischen Zöliakie-Gesellschaften (AOECS - Association of European Coeliac Societies) ins Leben gerufen worden. Mit vielfältigen Aktionen soll an diesem Tag das Thema „Zöliakie und glutenfreie Ernährung“ einer möglichst breiten Öffentlichkeit näher gebracht werden. Darüber hinaus vermittelt und stärkt ein gemeinsam begangener Thementag das Gefühl der Zusammengehörigkeit der Menschen mit Zöliakie.

Wo bekomme ich weitere Hilfe?

Über die DZG (Deutsche Zöliakie Gesellschaft e.V.) erhalten Sie umfangreiche Informationen und Neuigkeiten zur glutenfreien Ernährung, Sie können dort auch Mitglied werden und bekommen so Zugang zu einem breiten Service-Angebot.
Auf dieser Seite finden Sie Informationen und Neuigkeiten zum Thema.



Zurück